23. März 2018

Verabschiedung des emsländischen Landvolk-Präsidenten

Haren. Am Freitag, den 16. März 2018 verabschiedete das Emsländische Landvolk, mit insgesamt rund 80 Gästen, ihren langjährigen Präsidenten Hermann Wester in den wohlverdienten Ruhestand. Veranstaltungsort war die Gaststätte Hagen in Haren, wo im Dezember 2017 auch der 57-jährige Georg Meiners aus Freren zum Nachfolger Westers gewählt wurde.

Albert Schulte to Brinke, Präsident des Niedersächsischen Landvolkes, wies einführend auf die Mentalität und den Unternehmergeist der Emsländer hin. „Es sind die Menschen, die den Erfolg der Region ausmachen.“ An der Entwicklung der Region und des ländlichen Raumes sei auch der Emslandplan entscheidend beteiligt gewesen, so Schulte to Brinke weiter. Als dieser Plan startete sei Wester gerade einmal vier Wochen alt gewesen. Im Jahre 1968 begann Wester die Ausbildung zum Landwirt auf dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Schulte-Lohmöller in Rhede. Die erfolgreiche Prüfung zum Meister folgte im Jahre 1978. Schon früh übernahm Hermann Wester auf dem elterlichen Betrieb Verantwortung und entwickelte ihn in den Bereichen Sauenhaltung und Stärkekartoffeln weiter. Mit Bau des Hähnchenverarbeitungsbetriebes Emsland Frischgeflügel in Haren stieg auch der Betrieb Westers in die Hähnchenmast ein. Heute wird der Betrieb von Hermann Westers Sohn Michael weitergeführt. Auf regionaler Ebene wurde Wester im Jahre 2003 zum Vorsitzenden des Kreisvereins Meppen und 2009 zum Präsidenten des Emsländischen Landvolkes gewählt. Auch auf Landes- und Bundesebene war Hermann Wester in vielen Gremien, wie. z.B. Arbeitsgruppen für den Tierschutzplan Niedersachsen, aktiv. Auch zur Gründung der Gesellschaft für Seuchenvorsorge (GSV) trägt Wester einen entscheidenden Anteil. Hermann Wester wolle die Landwirtschaft stets weiterentwickeln und nach vorne bringen, dabei sei das Credo Westers stets gewesen, die tägliche Arbeit eines Landwirts zu zeigen. Schulte to Brinke lobte den Einsatz Westers für die Landwirtschaft: „Alles, was du getan hast, hast du mit Begeisterung gemacht.“ Als höchstes Maß der Anerkennung im Verband wurde Hermann Wester mit der goldenen Ehrennadel vom Niedersäschsischen Landvolk ausgezeichnet. Landrat Reinhard Winter bedankte sich bei Hermann Wester für dessen „Herzblut und Engagement.“ Laut Winter war die Zusammenarbeit mit Wester stets ein vertrauensvoller Dialog mit gegenseitigem Verständnis. Probleme seien offen angesprochen worden. „Hermann Wester hat stets betont, dass die Landwirtschaft Teil der Gesellschaft ist und bleiben soll“, bestätigt Landrat Winter. „Der Kritik am Berufsstand ist er nicht ausgewichen. Er hat Flagge gezeigt und Respekt für die tägliche Arbeit eines Landwirts eingefordert“, so Landrat Winter in seiner Ansprache weiter. Bernard Krone bedankte sich als Repräsentant des vor-und nachgelagerten Bereiches für Westers jahrelangen Einsatz. „Besonders die Öffentlichkeitsarbeit in der Landwirtschaft lag Hermann Wester immer am Herzen“, betonte Georg Meiners, Nachfolger von Wester.  So sei in seiner Amtszeit eine eigene Stelle für die Öffentlichkeitsarbeit geschaffen und die Kampagne „Echt grün- Eure Landwirte“ ins Leben gerufen worden. Hauptgeschäftsführer des Emsländischen Landvolkes, Lambert Hurink, bedankte sich im Namen aller VEL Mitarbeiter für die gute Zusammenarbeit. Er gab das Leitbild Westers noch einmal wieder: „Wir brauchen das Mannschaftsspiel bei der VEL“. Abschließend übernahm Hermann Wester noch einmal das Wort. Er sprach sich auch zukünftig für den Dialog mit und über die Landwirtschaft aus. Bei seiner Familie und besonders bei seiner Frau bedankte Hermann Wester sich die tatkräftige Unterstützung. Andernfalls wäre sein vielfältiges Engagement nicht möglich gewesen.