4. April 2018

Milchviehbetrieb im südlichen Emsland mit Milchlandpreis ausgezeichnet

Hof Brinker in Salzbergen unter den Top 15 Milcherzeugern Niedersachsens

Salzbergen (pm). Bereits im Dezember 2017 wurde die Familie Brinker aus Salzbergen für ihre besonders nachhaltige Milchviehhaltung von der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsens e.V. (LVN) ausgezeichnet. Sie sind unter den TOP 15 Milchviehbetrieben von insgesamt rund 8.500 Milcherzeugern in ganz Niedersachsen. Ende März wurde nun das Hofschild feierlich übergeben. Dieses ist, neben einer Urkunde, die sie bereits im Dezember von der Niedersächsischen Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast überreicht bekamen, der sichtbare Teil der Auszeichnung. Übergeben wurde das Schild von Herbert Heyen, Vorstand der LVN. „Familie Brinker hat unter Beweis gestellt, dass sie verantwortungsbewusst mit jedem einzelnen Tier und der Umwelt umgeht. Die Familie ist bereit, offen und ehrlich mit den Menschen außerhalb der Landwirtschaft in den Dialog zu treten“, lobte Heyen die Arbeit der Familie Brinker aus Salzbergen. Auch der Bürgermeister aus Salzbergen, Herr Andreas Kaiser, brachte persönlich seine Glückwünsche und den „Stolz der Gemeinde“ entgegen. Er hob die Landwirtschaft als wichtiges Standbein der emsländischen Wirtschaft hervor. Weitere Ehrengäste, wie die Geschäftsführung der Privatmolkerei Naarmann GmbH, der Mitsponsor des Wettbewerbs LVD Krone, Vertreter des Landeskontrollverbandes und auch die Geschäftspartner MASTERRIND und Bröring nahmen an der Ehrung teil. Vom Emsländischen Landvolk war Herman Hermeling als Vorsitzender des Kreisvereines Lingen anwesend. Er bezeichnete den Milchlandpreis als Leuchtturmprojekt. Mit der Familie Brinker habe ein Vorzeigebetrieb aus dem Emsland eine herausragende Leistung im Wettbewerb des Milchlandpreises gezeigt. Seit mehreren Generationen ist der Betrieb in Familienbesitz. Besonderes Anliegen von Heike (44) und Franz (45) Brinker ist es nachhaltig zu handeln. Sie bewirtschaften 90 Hektar und halten 210 Milchkühe. Das Thema Gesundheitsmanagement der Kühe haben sie zum Schwerpunkt gemacht. „Dadurch, dass wir nur unsere eigene Nachzucht halten und keine Tiere zukaufen, haben wir einen verringerten Krankheitsdruck“, erklärt Landwirt Franz Brinker. Bereits seit dem Jahr 2013 setzt die Landwirtsfamilie auf modernste Melktechnik eines Roboters. Seit 2015 haben sie insgesamt 3 Melkroboter im Einsatz, damit die Tiere jederzeit gemolken werden können. Auch technisch entwickelt die Familie ihren Betrieb somit stetig weiter. Auch als Lehrbetrieb, derzeit zwei Auszubildende auf dem Hof, engagiert sich die Familie Brinker.